An dieser Stelle finden sich (im Laufe der Zeit immer mehr) Informationen für Anleiter und Einsatzstellen.

Seminartermine 2017-2018

Seminargruppe A
01.09. – 08.09.2017 – Einführungsseminar in Wölmersen
20.11. – 26.11.2017 – 1. Zwischenseminar in Solingen
17.05. – 21.05.2018 – 2. Zwischenseminar BUJU in Erfurt
18.06. – 22.06.2018 – Abschlussseminar in Xanten

Seminargruppe B
01.09. – 08.09.2017 – Einführungsseminar in Wölmersen
27.11. – 03.12.2017 – 1. Zwischenseminar in Solingen
17.05. – 21.05.2018 – 2. Zwischenseminar BUJU in Erfurt
02.07. – 06.07.2018 – Abschlussseminar in Xanten

Seminargruppe C
01.09. – 08.09.2017 – Einführungsseminar in Wölmersen
22.01. – 28.01.2018 – 1. Zwischenseminar in Xanten
17.05. – 21.05.2018 – 2. Zwischenseminar BUJU in Erfurt
09.07. – 13.07.2018 – Abschlussseminar in Xanten

Seminar Politsche Bildung (nur BFD´ler)
12.03. – 16.03.2018 – Wetzlar

Zeugnisse – So läuft´s ab

Nach dem Jugendfreiwilligendienstegesetz (JFDG § 11 Absatz 4) hat jede Freiwillige und jeder Freiwillige Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis. Dieses Zeugnis können wir als Träger natürlich nur mit der Mitwirkung der Einsatzstellen und Anleitenden erstellen, da dort die Freiwilligen im Arbeitsalltag erlebt werden.

So läuft es ab, wenn Teilnehmende ein Zeugnis oder Zwischenzeugnis haben möchten.

  1. Teilnehmende wenden sich an ihre Anleitung oder Einsatzstelle mit der Bitte den Bewertungsbogen für Zeugnisse auszufüllen und nach Witten zu mailen bzw. zu schicken. link zum Bewertungsbogen
  2. Anleitung/Einsatzstelle füllt den Bewertungsbogen aus und schickt ihn zum Diakonischen Jahr.
  3. Diakonische Jahr erstellt aus den Bewertungen ein ausformuliertes Zeugnis.
  4. Zeugnisentwurf geht an Einsatzstelle zum Überprüfen.
  5. Anleitung/Einsatzstelle gibt Rückmeldung zum Zeugnisentwurf.
  6. Das Diakonische Jahr schickt das ausgedruckte Zeugnis zur Unterschrift an die Einsatzstelle.
    In der Regel ist ein adressierter Brief an den Teilnehmenden beigelegt, mit dem das Zeugnis einfach weitergeschickt werden kann.
  7. Zeugnis wird von der Einsatzstelle unterschrieben.
  8. Einsatzstelle leitet unterschriebenes Zeugnis an Teilnehmenden weiter.